Article on varieties of capitalism and privatization

I have a new article out. In „Varieties of capitalism and privatization in a globalized world. How trade integration shapes the relation between type of capitalism and privatization“ I argue that the relation between varieties of capitalism and privatization is not unidirectional, but depends on the world market integration of economies.

Here is the abstract:

There is disagreement in the varieties of capitalism (VoC) literature about whether a large public sector is an institutional complementarity of coordinated market economies (CMEs), and hence, whether the type of capitalism makes a difference for privatization policies. This article introduces an interaction argument to reconcile both views: if a CME is relatively shielded from the world market, then a large public sector is an institutional complementarity, because it facilitates coordination. If a CME is integrated into world trade, a large public sector is a liability, because a cleavage between the export-oriented sector and the public sector over wage restraint emerges. A quantitative analysis of privatizations in the western OECD world corroborates the interaction argument: CMEs have privatized fewer sectors and sold smaller proportions of their shares in infrastructure companies than liberal market economies (LMEs). However, this only holds if CMEs are not highly integrated into world trade. If they are highly integrated into world trade, then the relation is reversed and CMEs privatize even more than LMEs.

And here are the replication data and the stata code (you need the outreg2 ado and the xtfevd ado).

Advertisements

Wenn Sie bei mir eine Abschlussarbeit schreiben wollen…

Wenn Sie bei mir eine Abschlussarbeit schreiben wollen, beherzigen Sie bitte folgende Hinweise und Ratschläge:

  • Abschlussarbeiten bei mir sind meistens empirische Arbeiten. Das heißt, ich möchte, dass Sie anhand von empirischem Material etwas Neues herausfinden. Das muss nicht groß und spektakulär sein. Aber ich möchte, dass sie selber forschen. Oder anders herum: Ich möchte keinen Remix von dem, was andere schon geschrieben haben.
  • Zentral für eine gute Arbeit ist eine gut hergeleitete Hypothese (oder mehrere Hypothesen). Diese ist der Dreh- und Angelpunkt Ihrer Arbeit. Die Hypothese sollte logisch aus der Theorie hervorgehen. Das Forschungsdesign und die Daten sollten geeignet sein, die Hypothese zu überprüfen. Und die Analyse besteht in der Überprüfung der Hypothese. So einfach ist das.
  • Das heißt, wenn Sie zu mir mit einem Themenvorschlag kommen, kommen Sie am besten nicht nur mit einer breiten Fragestellung, sondern idealerweise schon mit Ideen für Hypothesen. Und ganz idealerweise auch bereits mit Ideen darüber, wie Sie die Hypothesen überprüfen.
  • Es geht nicht darum, die Hypothesen zu belegen. Lieber eine Hypothese gut widerlegt als eine Hypothese schlecht belegt.
  • Thematisch betreue ich viele Themen rund um das politische System der BRD. Hier ist eine Liste mit Arbeiten, die ich schon betreut habe. Außerdem können Sie hier schauen, was ich so forsche. Arbeiten, die in diese Bereiche fallen, betreue ich besonders gern.
  • Methodisch freue ich mich über jede Arbeit, die quantitativ ausgerichtet ist und helfe Ihnen dabei. Aber ich bin methodisch breit aufgestellt, wenn Sie Vorschläge für gute Fallstudien haben, betreue ich die auch gerne.
  • Sehr empfehlenswert ist das Buch „Effizient schreiben“ von Thomas Plümper.

Steuert die Bundesnetzagentur den Netzausbau?

Zusammen mit meinem ehemaligen Göttinger Studenten Felix Julian Koch habe ich in der aktuellen Ausgabe von der moderne staat einen Artikel veröffentlicht, der die Rolle der Bundesnetzagentur bei der Steuerung des Netzausbaus analysiert. Die Frage ist, ob die BNetzA durch ihre Entscheidungen über den Szenariorahmen steuernd eingreift und Konflikte zwischen den Bundesländern über den Ausbau erneuerbarer Energien löst. Dies tut sie aber nicht, sie übernimmt meist die Ausbauzahlen der Bundesländer. Das heißt, im Sinne der Prinzipal-Agenten-Logik ist sie eher gebundener Agent und weniger freier Treuhänder.

Regional Integration in the Global South

My esteemed colleague Sebastian Krapohl has just published a major book on regional integration. The major argument is that regional integration in the global „South“ follows a different logic than integration in the „North“, i.e. in the EU. I´m very happy that I could contribute to this book with a chapter on trade networks that corroborates this argument and shows the very different trade networks underlying, e.g. ASEAN, MERCOSUR and SADC.asean-2010-graphml

 

Another useful macro for word – counting changed words

I needed a quick and easy way to compare changes in policy documents and quantify the changes. However, I didn´t want to go into large-scale text analysis, because I also wanted to read the documents (or at least skim them and see what the changes are all about). The process was less „Give me the numbers!“ but more „I want to read the documents, have the changes highlighted, and oh, by the way, could you tell me how many words were changed?“ I used the compare documents function of word to show me the changes, and this little macro was extremely helpful in counting (or at least approximating) the number of changed words.

On my way to Prague

At the end of the week, I´m on my way to the ECPR general conference in Prague. In the panel Politics of Energy transformation, I will present some work that I do together with Eva Ruffing on public participation in German energy grid planning. And I have the great pleasure to be discussant in the Religious factor in Morality Politics panel. There are some exciting new developments in the field. I hope I can give some valuable (or at least not completely nonsensical) comments.