Sprechstundenzeiten / Office hours

Während des Semesters ist meine Sprechstunde in Göttingen immer Dienstags 13.30-15.30 Uhr. Bitte tragen Sie sich im doodle für einen oder mehrere Zeitslots ein. Wenn ein Dienstag nicht im doodle freigegeben ist, oder wenn Sie Dienstags keine Zeit haben, schreiben Sie mir einfach eine Mail und wir finden einen anderen Termin.

In der vorlesungsfreien Zeit: Schreiben Sie mir einfach eine Mail mit einem Terminvorschlag.

During the semester, my office hours are tuesdays from 1.30pm to 3.30pm. Please use the doodle to reserve a time slot. If you don´t have time on tuesdays (or if a given tuesday is not in the doodle), just send me an email an we´ll find another date.

During the semester break: Just send me an email with some suggested dates.

Allgemein:

Wenn Sie bei mir eine Abschlussarbeit schreiben wollen, finden Sie hier einige Hinweise.

If you would like me to supervise your thesis, here are some points to consider.

Wenn Sie in die Sprechstunde kommen, weil Sie ein Gutachten von mir möchten: Hier sind die Spielregeln.

Advertisements

Stelle an meiner Professur zu vergeben

Ich suche für die Professur für das politische System der BRD ab dem 1.4.2018 eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter. Alles Nähere findet sich in der Stellenausschreibung.

Ich freue mich über jede Bewerbung. Mein Forschungs- und Lehrprofil ist auf dieser Website beschrieben. Wenn Sie Fragen zu den Stellen haben, erreichen Sie mich unter simon.fink(at)sowi.uni-goettingen.de

 

If you want me to supervise your thesis

If you want me to be your thesis supervisor, here are some points to take into consideration:

  • I mainly supervise empirical theses. That is, I want you to find out something new by doing empirical work. That does not mean that you have to reinvent the wheel. But I want you to do original research. I do not want you to simply remix the literature.
  • The focal point of a good thesis is a hypothesis (or several hypotheses) that is derived from the theoretical literature. This hypothesis is pivotal for your thesis. The hypothesis should be derived logically from the theory. The research design, in turn, should be guided by the hypothesis and serve to test the hypothesis. And your analysis then uses the proposed research design to test the hypothesis. That´s as easy as it gets.
  • That is, if you approach me with a proposal for a thesis topic, you not only have a research question, but ideally, you also have a hypothesis that you want to test. And even more ideally, you also have an idea for a research design to test your hypothesis.
  • The job of the thesis is not to corroborate the hypothesis. Better disconfirm a hypothesis with a well crafted research design than shoddily corroborate a hypothesis.
  • Topics: My main expertise is to supervise topics that touch upon the political system of Germany, the political system of the EU and/or public policy. Here is a list of theses that I have supervised, and here is a list of my current research topics. I especially like to supervise topics that can be subsumed under these research areas.
  • Methods: I am very fond of projects that use quantitative methods and can give advice on how to approach a quantitative project. But I´m open minded with regard to methods, if you have a proposal for a good case study, I can also supervise your project.

Article about Europeanization of participation regimes

I have co-authored an article together with Eva Ruffing about the German participation rules in electricity grid expansion. Germany has overfulfilled the European requirements by a huge margin, and in our article The Differentiated Implementation of European Participation Rules in Energy Infrastructure Planning. Why Does the German Participation Regime Exceed European Requirements?, we explain this puzzle.

Abstract:

The building of electricity grids is a major challenge of infrastructure planning. According to Directive 2009/72/EU, “ten-year network development plans” outline which grids are to be built. Regulatory agencies have to consult “actual or potential system users” on these plans. However, Germany exceeds these requirements and conducts three rounds of full-fledged public participation. Using rational choice and sociological institutionalism, this article argues that the over-implementation of Directive 2009/72/EU is due to two causes: First, the old German corporatist system of grid planning was dysfunctional. Second, there was a major discourse on public participation following the contentious railway project “Stuttgart 21.” The domestic implementation of Directive 2009/72/EU then opened a window of opportunity for advocates of public participation to implement their preferences. A comparison with France corroborates the argument that both conditions must be fulfilled to cause a major reform.

Lehre in Göttingen im WS 2017 / Teaching Winter 2017

Im Wintersemester 2017 biete ich in Göttingen vier Veranstaltungen an:

In the winter term 2017, I teach four courses. For Euroculture students, the three courses taught in english are of special interest:

Jugendparlament des Vogelsbergkreises wird 25

Das Kreisjugendparlament des Vogelsbergkreises ist 25 Jahre alt geworden. Am Samstag war ich auf der Feier zu diesem 25jährigen Jubiläum, und habe mich sehr gefreut, dass das KJP so blüht und gedeiht.  Vor 23 Jahren war ich selber Abgeordneter in der zweiten Legislaturperiode des KJP (damals noch „Kinder- und Jugendparlament“), und diese Erfahrung hat mich tief geprägt. Meine Entscheidung, Politikwissenschaften zu studieren, geht sicherlich zu großen Teilen auf meine Erfahrungen im KJP zurück.

Was ich damals wirklich unglaublich augenöffnend fand war, wie viele Jugendliche im Kreis es doch gibt, die sich auch für Politik interessieren. Das war damals ja überhaupt nicht klar, weil es keine social media und kein Internet im heutigen Sinne gab, und Email hatte auch keiner. Also wußte man kaum etwas davon, was sonst so um einen herum los war. Das waren die Zeiten vor Internet und Email. Wenn der damalige Vorstand mit den Abgeordneten kommunizieren wollte, schickte er einen Brief. Das KJP war unglaublich hilfreich, um erstmal ein Netzwerk von Jugendlichen zu bilden, die sich für Politik interessieren und engagieren wollen, und ich bin froh, ein Teil davon gewesen zu sein. Es waren übrigens auch die Zeiten vor der Digitalfotografie, so dass die Bilddokumente von damals sich auf einige dreimal kopierte Zeitungsausschnitte beschränken. Aber genug mit den alten Zeiten.DSC02181

Das heutige KJP, das  ich am Samstag gesehen habe, hat mir gut gefallen. Der Geist der Partizipation ist wach, die Kreispolitik nimmt das KJP ernst, und die Jugendlichen vertreten selbstbewußt ihre Positionen. Prima. Alles Gute KJP!

Hier ist der Bericht der Oberhessischen Zeitung, und hier halte ich in der Hessenschau zweimal meine Nase ins Bild.